Stereo-Vollverstärker

R-N1000A und R-N800A: Yamaha präsentiert neue Netzwerk-Receiver

Die japanischen Musikspezialisten von Yamaha bringen mit dem R-N1000A und dem R-N800A moderne Konnektivität in die audiophile Welt. Etablierte Hifi-Technik trifft auf zeitgemäße Schnittstellen.

News
VG Wort Pixel
Yamaha R-N800A
Abgesehen von der Produktbezeichnung und dem winzigen DAB+ Logo, beim R-N1000A rechts unten, gleichen R-N1000A und R-N800A (hier im Bild) wie eine Ei dem anderen.
© Yamaha

Yamaha ist vor allem für Motorräder, Hifi-Geräte und Musikinstrumente bekannt. Dass guter Klang zum Markenkern gehört, zeigt sich schon am Firmenlogo mit den drei Stimmgabeln. Dementsprechend hoch ist die Erwartungshaltung, wenn die Japaner neue Hifi-Produkte ankündigen. Ob Yamahas neue Netzwerk-Receiver die Vorschusslorbeeren verdienen wird sich zeigen, die Voraussetzungen dafür scheinen gegeben zu sein.

Für die beste Klangqualität sollen bei den Receivern neben ausgewählten Komponenten, wie dem ESS Sabre 9080Q DAC mit 384 kHz / 32 Bit, auch das ToP-ART-Konzept (Total Purity Audio Reproduction Technology) Sorge tragen. Ein symmetrischer Aufbau mit möglichst kurzen Signalwegen, ein kräftiges Netzteil, etliche Maßnahmen zur Vibrationsminimierung und penibel abgestimmte elektrische Bauteile versprechen reinen Klang und volle Dynamik.

Lesetipp: UHD-HDR-Update für Yamaha-Receiver

Beide Modelle beherrschen alle gängigen Audioformate, inklusive DSD-Wiedergabe. Außerdem unterstützen sie Bluetooth, WLAN, Airplay 2, Multiroom und haben einen Tuner an Bord. Zu den reichlichen Anschlüssen gehören ein Phono-Anschluss, drei Paar analoge Cinch-Buchsen, zwei Toslink-Eingänge, eine USB-B Scnittstlle sowie ein Ethernet-Port. Über weitere Cinch-Buchsen können Audiosignale an separate Endstufen und einen Subwoofer ausgegeben werden.

Ebenfalls gemeinsam haben sie die Leistung von zweimal 100 Watt an acht Ohm bei 0.07 % THD (Total Harmonic Distortion), den Pure Direct Modus, die Music-Cast App-Steuerung sowie die automatische YPAO Raumeinmessung.

Lesetipp: Yamaha RX-A6A im Test

Im Gegensatz zum R-N800A verfügt der R-N1000A über einen DAB+ Tuner. Dafür hat der R-N800A zwei koaxiale Digitaleingänge, während der R-N1000A zugunsten einer ARC-fähigen HDMI-Buchse mit nur einem SPDIF-Anschluss auskommen muss.

Beide Netzwerk-Receiver sind voraussichtlich ab Juli 2023 im Fachhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 1.599,00 Euro für den R-N1000A und 1.099,00 Euro für den R-N800A.

Yamaha R-N1000A TopART
Der symmetrische Aufbau des R-N1000A. Unten zu sehen der schwingungsdämpfende Rahmen.
© Yamaha

23.5.2023 von Frederick Heinz

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Technics Streaming-Verstärker SU-GX70 in Silber

Netzwerk-Amp

Technics präsentiert neuen Streaming-Verstärker SU-GX70

Mit dem neuen SU-GX70 weitet Technics sein „Grand Class-Portfolio“ weiter aus. Der preisgekrönte Plattenspieler SL-1500C erscheint in einer neuen…

Sony TA-AN100 7.2-Kanal Multiroom-AV-Receiver

Heimkino

Sony TA-AN1000: Neuer 7.2-Kanal AV-Receiver

Mit innovativen Features will Sony im hart umkämpften Heimkinomarkt an die Spitze. Mit ihrem neuen Mittelklasse-Modell TA-AN1000 könnte das gelingen.

nuConnect ampXL Streaming-Verstärker

Stereo-Verstärker

nuConnect ampXL: Nubert stellt 340 Watt Streaming-Receiver…

Nubert hat mit dem nuConnect ampXL ein wahres Powerhouse mit satten 2 x 340 Watt vorgestellt. Der Netzwerk-Receiver unterstützt WLAN, Bluetooth und…

Technics EAH-AZ80 in Silber

True-Wireless-In-Ear-Kopfhörer

Technics EAH-AZ80 und EAH-AZ60M2: Neue…

Technics hat mit den EAH-AZ80 und EAH-AZ60M2 zwei neue True-Wireless-In-Ear-Kopfhörer mit Active Noise Cancelling präsentiert.

Soundpeats Engine4 True Wireless In-Ears

Earbuds

Soundpeats Engine4: Neue True Wireless In-Ears mit koaxial…

Mit einem Zwei-Wege-Design wollen Soundpeats bei den neuen Engine4 Ohrhörern für ein außergewöhnliches Klangerlebnis sorgen.