Update mit potenziellen Stolperfallen

Windows 10: Version 1511 für Enterprise-Kunden erhältlich – bekannte Probleme

Windows 10 Enterprise inklusive Update 1511 ist als ISO-Download verfügbar. Wir haben Infos und Lösungen zu potenziellen Problemen.

News
VG Wort Pixel
Kurz vor dem Windows-10-Release zeigen die PC-Absätze weiter steil nach unten.
Firmenrechner bekommen das aktuelle Windows-10-Update. Doch folgende Probleme können auftreten.
© Screenshot / Youtube

Microsoft-Firmenkunden mit abgeschlossenen Volumenlizenzverträgen bekommen ab sofort Windows 10 Enterprise inklusive integriertem Herbst-Update (Version 1511 bzw. Threshold 2). Die ISO-Dateien stehen ab sofort im „Volume Licensing Service Center“ bereit, um eine saubere Neuinstallationen (Clean Install) auf den verwendeten Rechnern machen können. Wer jedoch das ISO lädt und unter Windows ausführt, um ein bestehendes System zu aktualisieren, sollte aufpassen. Nutzer berichten beim Einsatz der Endverbraucherversion von verschiedenen Problemen, die beim Einspielen des Herbst-Updates aufgetreten sind. Es lässt sich nicht ausschließen, dass die Enterprise-Version ebensolche Schwierigkeiten mitbringt.

Das Update auf die Windows-10-Version 1511 kann das System an vielen Stellen auf die Originaleinstellungen zurücksetzen. Beispielsweise können zuvor gelöschte Windows-Apps wie Edge oder Xbox plötzlich wieder auftauchen. Hier müssen Nutzer die Deinstallation erneut durchführen. Auch wer verschiedene Dateitypen mit bestimmten Programmen öffnet, muss entsprechende Einstellungen wieder vornehmen. Dazu können installierte Apps und Programme wie etwa der Cisco VPN Client oder CPU-Z aufgrund potenzieller Inkompatibilitäten automatisch gelöscht werden, auch Sicherheitsprogramme. Bisher ist zumindest nicht bekannt, dass Nutzer nach einer Neuinstallation etwaig gelöschter Programme Probleme bekommen hätten, sodass Nutzer sie in der Regel also wieder aufspielen können.

Lesetipp: Windows 10 – Das bringt Threshold 2

Je nach System kann der Update-Vorgang auf Windows 10 (1511) auch bei 44 Prozent einfrieren. Das liegt in den meisten Fällen an einer im verbauten Lesegerät steckenden SD-Speicherkarte. Ein Entfernen des Speichermediums sollte das Problem beheben.

Die bisher genannten Probleme lassen sich leicht beheben; anders das folgende: Wer Windows 7 oder 8.1 direkt auf Windows 10 (1511) aktualisiert, könnte seine Wiederherstellungspartition verlieren. Das wiederum würde dafür sorgen, dass innerhalb von 30 Tagen nach dem Upgrade kein Downgrade mehr möglich ist. Wer sich diese Möglichkeit aufheben möchte, der sollte also vorerst mit dem Update auf Windows 10 (1511) beziehungsweise „Threshold 2“ warten.

Windows 10: Die besten Features

Quelle: Microsoft
Welche Features bringt Windows 10 mit? Microsoft verrät es Ihnen!

18.11.2015 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Windows 10: Media Creation Tool mit der Version 10586.117

Clean Install

Windows 10 ISO Download: Saubere Neuinstallation mit…

Microsoft hat neue Windows 10 ISO Downloads veröffentlicht, die eine saubere Neuinstallation (Clean Install) mit integrierten Februar-Updates…

Webcam für Videochats

Webcamgate

Windows 10: Webcam-Probleme mit Anniversary Update –…

Das Windows 10 Anniversary Update sorgt weiter für Probleme: Millionen von Webcams seien unbrauchbar. Bis zu einem Patch gibt es eine vorläufige…

Windows Updates im September 2016

Patch Day

Windows Updates schließen kritische Lücken in IE, Edge,…

Der Patch Day September 2016 ist da und Microsoft bringt kritische wie wichtige Sicherheitsupdates für Windows, den integrierten Flash-Player, Office…

Windows 10: Werbe-Tool startet

Endlich

GWX: Windows Update entfernt Windows-10-App

Viele Nutzer haben seit Anfang 2015 diesen Tag herbeigesehnt. Ein aktuelles Windows Update entfernt die GWX-App, mit der Nutzer Windows 10 reservieren…

Microsoft Update Catalog kompatibel mit Firefox und Chrome

ActiveX ade

Microsoft Update Catalog: Manuelle Windows Updates jetzt mit…

Microsoft hat ActiveX als Voraussetzung für den Update Catalog entfernt. D. h., auch Firefox oder Chrome erlauben nun manuelle Windows Updates.